Lahmer Hecht und großer Kescher

Schweden – Ivösjö – Juni 2008

 

 

Am 10.06., kurz vor 19:00 Uhr, fahre ich bei starkem Nordwestwind mit meinem Boot an eine Stelle im Ivösjö, die mir über die Jahre schon einige gute Hechte gebracht hat. Da es für die Fliegenrute zu windig ist benutze ich die Blinkerrute und meinen bewährten Zalt-Wobbler. Nach nur wenigen Würfen kommt schon der ersehnte Biss. Beim Anhieb ist schon zu spüren, dass es ein Großer ist. Das anschließende Verhalten ist jedoch ungewöhnlich. Der Hecht lässt sich ohne die geringste Gegenwehr ans Boot kurbeln. Auch beim Keschern macht er keine Anstalten sich zu wehren. Diesem Umstand ist auch zu verdanken, dass er gerade so in den Kescher passt. Mein Kescher ist zwar ziemlich groß, bei entsprechender Gegenwehr des Fisches hätte ich aber Schwierigkeiten bei der Landung bekommen. Die spätere Messung ergibt eine Länge von 112 cm bei einem Gewicht von 8,5 kg. Der Hecht wird auf einer Abhakmatte schonend vom Wobbler befreit (ich habe an den Drillingen schon seit Jahren die Widerhaken angedrückt). Nachdem ich ihn wieder ins Wasser entlassen habe, schwimmt er, wie wenn nichts geschehen wäre, in aller Ruhe davon. Seltsamer Fisch.

 

Da es in diesem See noch deutlich größere Hechte gibt, mein Kescher aber für diese Kaliber erkennbar zu klein war und ein Gaff will ich auch nicht mehr verwenden. Ich muss mir also einen neuen, richtig großen Kescher besorgen. Kurz darauf bin ich stolzer Besitzer eines Neuseeland-Lachskeschers mit  eingebauter Waage in den jeder Hecht passt, aber nun will kein großer Hecht mehr beißen.

 

So kommt es, dass ich am 22.06. gegen 17:00 Uhr wieder an der bewussten Stelle meinen Wobbler auswerfe. Ich fische ein Weilchen aber nichts will beißen. Gerade will ich mal wieder den Wobbler aus dem Wasser heben als der Biss kommt. Der Anhieb kommt refelexmäßig und der Fisch hängt. Ich staune nicht schlecht als ich die Größe des Hechtes sehe, der ruhig neben meinem Boot an der Wasseroberfläche liegt und sich nicht rührt. Das Verwiegen und Messen ergeben die erwarteten Werte: 112 cm und 8,5 kg, außerdem stimmt auch das Farbmuster und der Fangplatz ist fast identisch mit dem ersten Mal. Das ist wohl mehr als Zufall, dass derselbe Hecht, der den Anlass für den Kauf eines größeren Keschers war, den neuen gleich ausprobiert. Wie beim ersten Mal schwimmt er wieder vollkommen ruhig davon. Seltsamer Fisch!